Unter Geiern

unter-geiern

Der Weg durch den Llano Estacado ist voller Gefahren. Immer wieder stecken Banditen die Wegmarkierungen um und locken damit Reisende ins Verderben. Zusammen mit seinen Freunden und dem geheimnisvollen „Geist des Llano“ setzt Old Shatterhand alles daran, der Räuberbande das Handwerk zu legen.

Die zweite Karl-May-Adaption aus dem Hause Ohrenkneifer weiß genau so zu begeistern, wie der 2015 erschienene Erstling Old Firehand.

Von Minute Eins an ist wieder da, dieses wohlige Wild-West-Feeling, das einen zurück in die Kindheit versetzt. Damals, als man auf Papas Schoß an verregneten Sonntag Nachmittagen Lex Barker und Pierre Brice bei ihren Abenteuern zusehen durfte.

Das Hörspiel nimmt sich zu Beginn viel Zeit für die Einführung seiner Figuren, etwa der beiden aufrechten Westmänner Davy und Jemmy oder des zwielichtigen Tobias Preisegott Burton, die auf der Farm des Westmanns John Helmers aufeinandertreffen.

Neben Ohrenkneifer-Stammbesetzung wie Gordon Piedesack, Marc Schülert und Detlef Tams haben sich prominente Gastsprecher im Studio eingefunden.
Friedhelm Ptok (Die Alchimistin) spielt John Helmers mit wunderbar brummigem Charme, Udo Schenk macht als Tobias Preisegott Burton das, was er am besten kann, nämlich herrlich durchtrieben und böse sein.
Kai Schwind gibt überzeugend den sächselnden Hobble Frank, auch wenn ich eine Weile gebraucht habe, um beim Hören die Gedanken an den schusseligen Baul aus der Hörspielserie Die Ferienbande zu vertreiben.

Das Zusammenspiel aus filmreifem Soundtrack, Stimmen und Soundkulisse sorgte beim gut bekopfhörten ersten (und auch jedem weiteren) Durchlauf für den ein oder anderen Gänsehautmoment, etwa wenn der sagenumwobene „Geist des Llano“ uns zum ersten Mal unter die Ohren kommt, oder wenn die Westmänner aus heiterem Himmel von einem Wirbelsturm überrascht werden.
Auch scheut Regisseur Dirk Hardegen nicht vor modernen Soundspielereien zurück, zum Beispiel wenn er den Hörer akustisch der Schussbahn einer Gewehrkugel im Zeitlupentempo folgen lässt. Und in der Szene, in der Jemmy und Davy am Schauplatz eines Verbrechens in bester Sherlock-Holmes-Manier den Tathergang deduzieren.

Wie vom Ohrenkneifer gewohnt, gibt es am Ende der CD-Edition auch wieder ein aufschlussreiches Featurette, in dem die Macher und Schauspieler zu Wort kommen und sich unter anderem zu den Themen Vorlagentreue, Political Correctness und zu persönlichen Karl-May-Erinnerungen äußern.

Mir fällt gerade kein vernünftiges Fazit ein, außer dass sich mit Unter Geiern wieder einmal bestätigt hat, dass der geneigte Hörspielfan mit den Produktionen vom Label Ohrenkneifer absolut nichts verkehrt machen kann.

Deshalb: Holt euch das Ding!
Und Old Firehand. Und Stummer Wächter Und IRIS. Und Hydrophobia. Und Blutige Fährten

Am besten im labeleigenen Shop!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*