Ich gehe zum Hannes

ich gehe zum hannesDer Hunsrück am Beginn des 19. Jahrhunderts. Der 13-jährige Philipp träumt davon, sich der Bande des legendären Schinderhannes anzuschließen. Weil er sich mit dem Scherenschleifer und Gauner Jakob einlässt, gerät er in Verdacht, seinen Arbeitgeber bestohlen zu haben. Philipp kann entkommen, und so beginnt für ihn und Jakob eine abenteuerliche Flucht durch die Wälder des Hunsrück, die französische Polizei stets auf den Fersen.

Diese Produktion des SWR aus dem Jahr 1983 wurde ursprünglich als Fortsetzungsgeschichte in 13 Teilen ausgestrahlt. Das Label Pidax hat das Abenteuerhörspiel nun im MP3-Format auf CD veröffentlicht, und macht somit wieder einmal einen Klassiker der Hörspielgeschichte einem breiten Publikum zugänglich.

Das Hörspiel bietet nicht nur eine durchgängig spannende Abenteuergeschichte, die sowohl kleine als auch große Hörer genießen werden, sondern liefert dank des Kunstgriffs, viele der beteiligten Figuren auch als Erzähler einzusetzen, auch immer wieder wissenswerte Informationen über das Leben der Menschen in der damaligen Zeit und im Hunsrück, wo die Not stets ebenso groß war wie das Leid der Menschen unter der französischen Besatzung.

Was die Besetzung angeht, gibt es ein Wiederhören mit vielen erstklassigen Schauspielern aus dem damaligen Ensemble des SWR. Besonders eindrucksvoll ist die Leistung von Manfred Reichmann, der mir bisher nur durch seinen ebenso beeindruckenden Auftritt als wahnsinniger Mönch Salvatore in der legendären Hörspielfassung des Romans Der Name der Rose aus dem Jahr 1986 bekannt war.

Reichmann versteht es meisterhaft, den einerseits einfältigen, andererseits stets brandgefährlichen Verbrecher ins Leben zu spielen, unter dessen durchtriebenen Machenschaften der arme Philipp ein ums andere Mal zu leiden hat.

In weiteren Rollen spielen unter anderem Heinz Schimmelpfennig, Dieter Eppler und Gerd Andresen, die man als Hörspielfan etwa aus vielen Produktionen von Kurt Vethake („Orientzyklus“) und Benno Schurr (Perry Clifton) kennt.

Anstatt eines modernen Spektakels voller Spezialeffekte erwartet den geneigten Hörer hier also vor allem atmosphärisches und erstklassig gespieltes Schauspielerohrenkino.

Ein angenehm entschleunigtes Hörspielerlebnis. Vielen Dank an Pidax für das Heben eines weiteren Hörspielschatzes.

Weitere Infos gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*