Die Winterprinzessin – Ein unheimliches Hörspiel um die Brüder Grimm

kai meyer die winterprinzessinPassend zum Grimm-Märchenjahr 2012 ist im Zaubermond-Verlag das Hörspiel zum zweiten Roman von Kai Meyer über Jacob und Wilhelm Grimm erschienen. In „Die Winterprinzessin“ werden die beiden ungleichen Brüder von keinem Geringeren als J.W. von Goethe damit beauftragt von Weimar nach Baden zu reisen, um dem Stammhalter Napoleon Bonapartes als Erzieher zu dienen. Dort angekommen müssen sie allerdings bald feststellen, dass nicht alles seinen gewohnten Gang geht. Das Kind, gerade erst auf der Welt, gilt überall als tot und dennoch soll ihr Auftrag bestehen bleiben. Doch bevor die beiden Märchensammler sich ihrer Situation bewusst werden, sind sie bereits tief verstrickt in eine Intrige mit internationalen Ausmaßen. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit geraten sie selbst dabei immer mehr ins Fadenkreuz der unterschiedlichen Parteien, eine Verfolgungsjagd beginnt….

Wie nicht anders zu erwarten ist auch diese Marco Göllner Produktion mehr als gelungen! Das System „alles aus einer Hand“: Regie, Skript und Sounddesign –überzeugt ein weiteres Mal. Und das ist derzeit gar nicht so einfach, wo der Buch und auch Hörbuchmarkt ja auch mit mancherlei Quatsch aus der Märchenwelt geflutet wird. Es ist ja schließlich Grimm-Jubiläum! Da kann man ja mal… – Man kann aber eben auch besser!

Kai Meyer hat mit seiner Romanvorlage für das Hörspiel einen tolle Mischung aus Märchenmotiven und Historie vorgelegt, ohne dabei in viele Klischees abzurutschen. Immer wieder wird dem Hörer der geschichtliche Hintergrund zwischen Aufklärung und Romantik vor Augen geführt und trotzdem hat man nicht das Gefühl in seinem alten Geschichtsbuch den Staub von den Seiten zu wischen. Er erspart uns auch und dafür bin ich dankbar, Gastauftritte von Rotkäppchen und Co., spielt vielmehr mit dem Geheimnisvollen, der Spannung und den Ängsten, die Märchen so unverwechselbar machen.

Abgerundet wird das Ganze noch durch tolle Sprecher, wie Matthias Habich und Hasso Zorn, um nur zwei zu nennen, und klasse Musik aus dem Hause Cantarelos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*