Perry Rhodan – Plejaden (03) – Das Volk der Schläfer

perry rhodan plejaden das volk der schläferGucky und Tindras´solekort sind auf dem Heimatplaneten der Lkandoner gelandet. Dort angekommen finden sie die Überreste einer Kristallstadt.  In deren Ruinen machen sie sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Lkandoner und nach der Ursache für deren plötzliches Verschwinden.

Wieder „nur“ knapp über 40 Minuten Spielzeit, und diesmal kein durchgängiges Actionfeuerwerk. Zudem ist Das Volk der Schläfer eine Folge fast ohne den Titelhelden, der nur am Anfang kurz in Erscheinung tritt.

Das alles trübt aber nicht den Hörspaß, denn die beteiligten Sprecher sowie die ungewöhnliche Erzählperspektive sorgen für ein spannendes Weltraumabenteuer.

Wir erfahren nämlich gewissermaßen aus zweiter Hand durch Logbucheinträge Guckys von den Ereignissen auf dem Lkandoner-Planeten, denn ein Bergungstrupp findet gleich zu Beginn Guckys verlassenes Schiff.

Santiago Ziesmer macht als Erzähler und Mausbiber wie immer eine gute Figur. Sehr liebenswert ist auch wieder der meist leicht verpeilte Tindras´solekort, schön naiv und kindlich gespielt von Tilman Borck.

Aber auch wenn wir im Lauf der Geschichte genaueres über die Zerstörung des Planeten der Außerirdischen erfahren, so ist doch nach Ende der Episode immer noch nicht klar, ob nicht auch die scheinbar so harmlosen Lkandoner eine dunkle Seite an sich haben.

Was einen als Hörer wieder vom Hocker haut und daher die Plejaden für mich schon jetzt zur Hörspielserie des Jahres 2015 macht, ist das unglaublich detailreiche und satte Sounddesign. Eine der wenigen Serien, die dazu einladen, jede Folge konzentriert mehrmals zu hören (Kopfhörer!), um alle Einzelheiten des Klanguniversums, das die Macher hier kreiert haben, zu erfassen.

Wieder ein echtes Hörerlebnis, nicht nur für Science-Fiction-Fans!

Die CD-Edition der Serie ist beim Zaubermond Verlag erhältlich, Downloads gibt es auf allen bekannten Portalen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*