Zeitreisende Surfer

zeitreisende surfer episode eins
Als am Strand von Föhr ein halbtoter Surfer gefunden wird, der kurze Zeit darauf auch noch aus dem Krankenhaus entführt wird, steht der kleine Ort Klein-Bleckede Kopf.
Außerdem macht sich der Malte, der Sohn des verschwundenen Surfers auf die Suche nach seinem Vater, die ihn quer durch Europa führen wird …

Es tut sich was in Hannover, wenn es um das Thema Hörspiel geht.

Das Projekt Zeitreisende Surfer entstand auf Initiative des Stadtteilzentrums Vahrenwald in Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum der Region Hannover. Ziel war es, die Entstehung eines Hörspiels von der Konzeption, über die Produktion bis hin zum Vertrieb transparent zu machen.

Die Idee zur Geschichte entstand ursprünglich in einem Internet-Blog zum Thema Surfen, in dem die Leser den Fortgang der Story interaktiv mitgestalten konnten.

Die Teilnehmer an dem Hörspielprojekt, vorwiegend junge Erwachsene aus der Region Hannover, wurden in verschiedenen Workshops, etwa einem Sprechtraining, geleitet von Dirk Heinrich, der im Hörspiel den Erzähler spricht, umfassend vorbereitet.

Und für meine Begriffe kann  sich das Ergebnis durchaus hören und sehen lassen. Das Hörspiel ist sehr abwechslungsreich gestaltet, denn in Ahnlehnung an die ursprüngliche Idee eines Internet-Blogs, in dem die Leser via E-Mail und Blog-Einträge Einfluss auf die Geschichte nehmen konnten, gibt es auch im Hörspiel alle Arten von Beiträgen, wie z.B. Tagebucheinträge, Pressemeldungen oder Briefe, die die das Geschehen sehr lebendig und aus unterschiedlichen Perspektiven schildern.

Alle Sprecher leisten wirklich gute Arbeit, man merkt dass viel Engagement und Herzblut in das Projekt investiert wurde.

Auch produktionstechnisch hat man sich ordentlich ins Zeug gelegt. Geräusche und Effekte sind passend eingesetzt, fast schon auf Profiniveau, was um so bemerkenswerter ist, da das Hörspiel nicht in einem professionellen Studio, sondern in einem Freizeitheim entstanden ist.

Die (teilweise) rockige Musik von Don Petersen, zu deren Entstehung ein interessanter Beitrag im Booklet vorliegt, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Ich wünsche dem Projekt jedenfalls viel Erfolg. Wer sich weiter informieren möchte kann das auf der offiziellen Homepage tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*