Vier Lehrmeister

lehrmeisterLiao Yiwu, einer der bekanntesten Lyriker und Schriftsteller Chinas, beschäftigt sich in seinem Werk immer wieder mit Menschen am Rande der Gesellschaft. Yiwu, dessen regiemkritische Schriften in seiner Heimat verboten sind, lebt seit 2011 in Deutschland. In der Hörspielproduktion Vier Lehrmeister, produziert vom NDR und im Jahr 2011 von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste als Hörspiel des Jahres ausgezeichnet, stellt der Autor seinen Lebensweg dem Schicksal vierer Menschen gegenüber, die wie er Erfahrungen mit den für ihn prägenden „Lehrmeistern“ Hunger, Schande, Obdachlosigkeit und Haft gemacht haben.

Der Aufbau des Hörspiels ist ungewöhnlich. Jeder Abschnitt beginnt mit einem Vortrag des Autors in seiner Muttersprache. Und auch wenn man die Sprache nicht versteht, so macht Yiwus eindrucksvoller Vortrag deutlich, wie viel Verzweiflung, Trauer und Wut seinen Worten zugrunde liegen muss.

Nach den Passagen in chinesischer Sprache werden die Texte stets von den Schauspielern Martin Engler und Sascha Icks in deutsch vorgetragen und ergänzt.

Dann sind da die Interviews, die der Autor mit einem Leichenschminker, einer Prostituierten, einem Leprakranken und einem Ausbrecherkönig geführt hat.

Und sie sind es auch, die trotz der nüchternen Interviewatmosphäre sehr unter die Haut gehen.
So erzählt etwa der Leichenschminker Zhang von seiner Arbeit in einem Krematorium zur Zeit der großen Hungersnot im China Ende der 1950er Jahre. Davon, wie sich viele Menschen vor Hunger „den Bauch mit Gras und Erde vollstopften“ und einige schließlich sogar zu Kannibalen wurden.
Oder dem alten Mann, der sein Leben für verflucht hält, weil er in jungen Jahren einmal eine Schlange erschlagen hat.
Dem stellt Yiwu immer wieder seine eigenen Erfahrungen gegenüber, etwa seine Erlebnisse während seiner vierjährigen Inhaftierung nach der Veröffentlichung seines Gedichts Massaker, das er am Tag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Juni 1989 verfasst und anschießend als Tonbandaufnahme in Umlauf gebracht hatte.

Ein beeindruckendes und erschütterndes Hörstück, erschienen beim Verlag Hörbuch Hamburg, der mit seinen ausgesuchten Veröffentlichungen immer wieder beweist, dass Hörspiele so viel mehr sein können als lediglich leichte Unterhaltung für zwischendurch.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*