Tod eines Lehrers – Peter Brandt 1

Rudolf Schirner, 50 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder und Lehrer am Gymnasium geht mit seinem Hund Henry spazieren, als ihm sein Mörder begegnet.

Hauptkommissar Peter Brandt wird in den frühen Morgenstunden zum Tatort gerufen. Die Leiche ist grausam verstümmelt. Die Ermittlungen führen in die Schule, an der Schirner schon seit Jahren unterrichtete. Doch egal mit wem Kommissar Brandt und sein Team sprechen, das Opfer scheint überall überdurchschnittlich beliebt gewesen sein. Und gerade das macht Brandt hellhörig.

In Tod eines Lehrers schickte, der im Frühjahr 2011 verstorbene Krimiautor, Andreas Franz 2004 ein vielversprechendes Ermittlerteam erstmals auf Mörderjagd. Allen voran Kommissar Peter Brandt, einen treusorgenden, alleinerziehenden Vater zweier Töchter. Brandt ist nicht gerade gesprächig, eher trocken, trotzdem sympathisch und das macht ihn auch so realistisch. Er ist einer der nicht ständig überarbeiteten, depressiven, beklemmenden Krimihelden, sondern er ermittelt einfach. (Dafür war ich persönlich beim Hören sehr dankbar.)

Unterstützt wird der Offenbacher von seinem Kommissariatsleiter und Freund Bernhard Spitzer und der Gerichtsmedizinerin Andrea Sievers. Als Gegenspieler im bürokratischen Alltag dienen der gräuliche Gräulich – jung, unerfahren, mobbingverdächtig – und die aufstrebende Staatsanwältin Elvira Klein. Alles in Allem kann man von einer gelungenen Mischung sprechen. Und auch, wenn der Fall um den toten Lehrer nur schleppend ins Rollen kommt, das Gesamtkonzept stimmt einfach und ist, und darum geht es doch am Ende, spannend.

Toll gesprochen wird das Hörbuch von Thomas Piper. Uns allen besser bekannt als Tommi Piper der legendären Synchronstimme von Alf. (Das muss man einfach noch mal schreiben, auch wenn die Liste seiner Synchronisationen natürlich sehr viel länger ist. Und Alf nix mit dem Krimigenre zu tun hat. So!)

Erschienen ist das Hörbuch 2011 beim Audio.Media-Verlag und steht sowohl als CD, wie auch zum Download zur Verfügung.
Reinhören könnt ihr unter anderem hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*