The Border (02) – Der Pakt mit dem Tod

The Border Der Pakt mit dem TodDer kleine Abraham liegt schwer krank im Bett, als ihn des Nachts ein geheimnisvoller Fremder besucht, der verspricht ihn zu heilen, sofern der Junge ihm eines Tages einmal einen Wunsch erfüllen wird.
Das Kind lässt sich darauf ein und wird tatsächlich gesund. Als viele Jahre später Abrahams Frau ein Kind erwartet, erscheint der Fremde erneut. Abraham soll sein Versprechen einlösen.

Freunde von Vampirgeschichten werden nicht lange rätseln, wer sich hinter Abraham (Bram) verbirgt. Kein Geringerer als Bram Stoker, Autor des bekanntesten aller Vampirromane (Dracula), der tatsächlich bis zu seinem siebten Lebensjahr schwer krank war und alleine weder stehen noch gehen konnte.

Und wie dem Romanhelden Jonathan Harker kommt auch dem Autor ein Experte in Sachen Geister und Dämonen zu Hilfe, der alles daran setzt, Abrahams Kind zu retten und den Vampir zu vernichten.

Auch wenn die Geschichte dem Vampirgenre kaum neue Facetten abgewinnen kann, finde ich die Grundidee recht gelungen. Außerdem ist die Besetzung mit Dietmar Wunder (Synchronstimme von Daniel Craig) und Udo Schenk (Gary Oldman) erstklassig. Und Thomas Nero Wolff (Hugh Jackman) gibt einen charismatisch-dämonischen Vampirfürsten.

Der Soundtrack ist wunderbar düster, erinnert an manchen Stellen stark an die Filmmusik zu Bram Stoker´s Dracula von 1992,einer der gelungensten Verfilmungen des Romans.

Horrorfans wird ebenfalls freuen, dass Regisseur Oliver Döring in das Hörspiel zwei bis drei jener hinterhältigen Schockeffekte eingebaut hat, für die man die Hörspielserie John Sinclair seinerzeit so geliebt hat.

Ein Genuss ist ebenfalls Joachim Kerzel, der in dem Hörspiel endlich, endlich, endlich mal wieder als Erzähler auftritt.

Für Genrefans und Freunde gut gemachter Hörspiele ist Der Pakt mit dem Tod auf alle Fälle empfehlenswert. Ein weiterer Hochkaräter aus dem Hause IMAGA und eine willkommene Abwechslung zu den unzähligen „klassischen“ Hörspielumsetzungen des Dracula-Stoffs.

Mehr Infos gibt es auf der Facebook-Seite des Labels IMAGA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*