Sherlock Holmes (28) – Eine Studie in Scharlachrot

Eine Leiche gibt den Inspektoren Gregson und Lestrade Rätsel auf. Neben dem Toten wurde mit Blut an die Wand das Wort „Rache“ geschrieben. Neben der Leiche findet Holmes den Ehering einer Frau. Außerdem ist der Boden des Tatorts mit Blut befleckt, obwohl der Tote völlig unverletzt zu sein scheint.
Ein kniffliger Fall. Und das erste gemeinsame Rätsel für Holmes und Watson.

Die Hörspielfassung des Romans von Arthur Conan Doyle schildert zu Beginn, wie sich Sherlock Holmes und John Watson einst kennenlernten.
Watson kommt schwer verwundet aus dem Afghanistankrieg zurück nach London und trifft bei seiner Suche nach einer Unterkunft auf den Sonderling Holmes. Die beiden Herren freunden sich schnell an und lösen prompt ihren ersten gemeinsamen Fall.

Die Macher von Titania Medien haben den Fall auf zwei CDs und in eine Spielzeit von fast zwei Stunden gepackt.
Viel Zeit für den nicht unbedingt besten Fall der beiden Gentlemanermittler, allerdings ist das Ganze wie immer so gut gespielt und inszeniert, dass es über weite Strecken wirklich Spaß macht.

Glanzlichter setzen zum Beispiel Peter Reinhardt und Lutz Reichert als latent begriffsstutzige Polizisten Gregson und Lestrade im Duell mit Joachim Tennstedt als Holmes, der die Unfähigkeit der beiden eitlen Gockel ein ums andere Mal bloßstellen darf.
Der Auftritt von Wilfried Herbst („Jan Tenner“) ist schon fast Slapstick, und auch die (Wort-)Gefechte von Mrs. Hudson (Regina Lemnitz) mit den Straßenjungen der Baker Street sind ein großer Spaß.

In weiteren Rollen überzeugen Peter Weis, Maximiliane Häcke, Jannik Endemann und Patrick Bach.

Angemessen tragisch wird es schließlich, wenn nach Entlarvung des Täters die dramatischen Hintergründe des Mordes enthüllt werden. Und der Hund! Der Hund!!! :-(

So werden wir Hörer also Zeugen des Beginns einer wunderbaren Freundschaft und bekommen in Zeiten unzähliger Hörspiel-Holmes-Pastiches und Aufgüsse einmal mehr den Beweis, dass nichts über das Original geht. Vor allem dann, wenn es aus dem Hause Titania Medien kommt.

Reinhören kann man hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*