Porterville – Staffel 2

Zu Beginn der zweiten Staffel begeben wir uns mit Angus Hudson auf Zeitreise, denn der ist durch einen Zwischenfall im Jahr 1584 gestrandet.
Danach klärt uns Eleanor Dare-Sato nicht nur über ihre Herkunft auf, sondern auch über ihre Absichten, aus Porterville einen puritanischen Überwachungsstaat zu machen.
Privatdetektiv Hank Parker versucht derweil, einer mysteriösen Geistererscheinung auf die Schliche zu kommen, die die Bewohner der Stadt in Angst und Schrecken versetzt.
„Können Termiten träumen?“ fragt Professor Paul Higgins im nächsten Kapitel und verhilft einer Truppe übermütiger Studenten zu einer unfreiwilligen Zeitreise.
In Der Hudson-Code lernen wir Howard K. Brenner, den Großvater von Tori aus Staffel 1, von seiner ganz und gar ungemütlichen Seite kennen.
Und im zwölften Kapitel begeben wir uns mit dem Leiter der Instanz für Innere Sicherheit auf den Weg in Das Draussen, wo ungeahnte Gefahren und Erkenntnisse auf den Erzähler und seine Begleiter warten.

Mit dem Auftreten der Zeitreisen ist zwar in gewisser Weise die Katze schon aus dem Sack, dank der verschachtelten Erzählweise gibt es aber glücklicherweise noch jede Menge Raum für Wendungen und Überraschungen.

Die Vorleser sind allesamt wieder sehr gut gewählt. Jürgen Thormann, Gordon Piedesack, Charles Rettinghaus, Norbert Langer, Martina Treger und Udo Schenk stehen allesamt für Qualität und erfüllen ihre größtenteils unsympathischen Erzählerfiguren mit Leben.

Besonders über den Einsatz von Norbert Langer (Synchronstimme von Tom „Magnum“ Selleck) habe ich mich sehr gefreut. Eigentlich eine Schande, dass man ihn nicht viel öfter in Hörspiel- und Hörbuchproduktionen zu hören bekommt.

Auch wenn mich der Cliffhanger am Ende des zwölften Kapitels eher mit einem Grinsen als mit einer Gänsehaut zurückgelassen hat, so bin ich doch mehr als gespannt auf die letzte Staffel und die hoffentlich befriedigende Auflösung des Zeitreise-Puzzles.

Und wenn Autor Ivar Leon Menger schon keine Porterville-Hörspiele produzieren will, vielleicht kommt er dann ja irgendwann, der Anruf von HBO oder Netflix. 🙂

Weitere Infos gibt es hier!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*