Point Whitmark (35) – Verirrt im Spinnenwald

point whitmark verirrt im spinnenwaldJay, Tom und Derek wollen gemeinsam den Wickham Forest erkunden. Dort soll es nämlich einen hundert Jahre alten Bunker geben, in dem ja vielleicht das ein oder andere Geheimnis lauert. Zuvor ist Jay allerdings noch mit einer Reportage über einen Feinkostladen beschäftigt und Tom ist mit einem Pilzesammler auf Erkundungstour im Wickham Forest. Seltsames geht darin vor. Die Tiere scheinen aus dem Wald zu fliehen, lediglich handtellergroße Spinnen scheinen sich wie eine Plage im Wald auszubreiten. Da Derek auch nicht am vereinbarten Treffpunkt auftaucht, machen sich Jay und Tom auf die Suche nach ihrem Freund. Und in den Tiefen des Bunkers stoßen sie schließlich auf die Ursache allen Übels …

Es geht schon ziemlich turbulent los, denn bereits der Vorspann endet für einen der Jungs ziemlich schmerzhaft. Die übliche Dosis Freakshow bietet diese Folge dann im Anschluss mit den Besuchern und Besitzern des Biohofs, wo unter anderem ätherische Öle hergestellt werden. Und auch mit Donnie Hornberger, mit dem Tom den Wald erkundet, scheint irgend etwas nicht zu stimmen.

An bekannten Sprechern sind diesmal Bert Stevens, unter anderem bekannt aus Der Fluch, Claus-Dieter Clausnitzer als schrulliger Feinschmecker und Liane Rudolph, als Synchronsprecherin unter anderem bekannt aus den Fernsehserien Star Trek – Deep Space Nine und E.R., mit an Bord. Besonders der Auftritt von Liane Rudolph als Christobel Molensky ist wirklich klasse, denn die leidet ausgerechnet an Arachnaphobie, was in einem dunklen Wald voller Spinnen nicht unbedingt von Vorteil ist.

Atmosphäre und Sound sind wie immer erstklassig, so wird es spätestens im Bunker stellenweise richtig gruselig, nur um kleine Hörer (und deren Eltern) schon mal vorzuwarnen. Ein bis zwei Storybögen, wie etwa das Auftreten einer alten Bekannten, hätte man sich zwar getrost sparen können, aber die Auflösung der zu Beginn übernatürlich erscheinenden Ereignisse dort unten weiß diesmal wirklich zu gefallen.

Wer´s also eine Spur durchgedrehter haben möchte als bei den bekannten Detektiven aus Rocky Beach, der darf gern auch weiterhin bei Point Whitmark zugreifen.

Aber Vorsicht: Definitiv nix für Spinnenhasser!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*