Point Whitmark (33) – Das Schloss des Blutmalers

das schloss des blutmalersJay, Tom und Derek wollen eigentlich nur eine Reportage über einen walisischen Architekten machen, doch wegen eines Unwetters müssen die Drei eine Nacht auf dem unheimlichen Schloss Glamorgan Castle verbringen.

All zu bald müssen die Freunde feststellen, dass es in dem alten Gemäuer nicht mit rechten Dingen zugeht. Hat sich der Burgherr wirklich im Inneren des Gebäudes begraben lassen? Ist es wahr dass die Gemälde in den Korridoren mit echtem Blut gemalt wurden?

Einzeln machen sich die Freunde schließlich auf, das dunkle Geheimnis des Schlosses und seiner Bewohner zu ergründen, und erleben dabei eine wahrlich schauderhafte Nacht …

Point Whitmark wird nach diversen Vertriebswechseln (Edel, Kiddinx, Universal) nun von Sony Music vertrieben und von Volker Sassenbergs Label Decision Products produziert. Insgesamt hat mir diese zweite Folge der neuen Ära wirklich sehr gut gefallen. Besonders atmosphärisch trumpft die Folge ganz groß auf. Die bedrohliche Geräuschkulisse innerhalb des Schlosses wird so manchem jungen Hörer sicher die Haare zu Berge stehen lassen, weshalb ich die Altersempfehlung (ab 6 Jahren) auch wegen der Komplexität der Geschichte für etwas gewagt halte.

Sprechertechnisch überzeugen die drei Hauptdarsteller auf ganzer Linie. Kunststück, handelt es sich doch um die erfahrenen Synchronsprecher Gerrit Schmidt-Foss (Leonardo di Caprio), Sven Hasper (James Franco) und Sven Plate (Wil Wheaton alias Wesley Crusher in Star Trek  – The Next Generation). Die Nebenrollen sind diesmal mit (mir) weitgehend unbekannten aber durchweg überzeugenden Sprechern besetzt. An das leicht überdrehte Spiel der Akteure müssen sich Neueinsteiger zwar noch gewöhnen, es gehört aber mittlerweile einfach zu den Besonderheiten der Serie.

Den ewigen Vergleich mit den drei bekannten Juniordetektiven aus Rocky Beach werden sich Jay, Tom und Derek zwar weiterhin gefallen lassen müssen, was Produktion und Originalität angeht, haben die Jungs aus Point Whitmark allerdings meiner Meinung nach die Nase vorn.

Point Whitmark, das klingt wie Die drei ??? auf Koks! :-)

Hier gibt es weitere Infos und Hörproben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*