Point Whitmark (37) – Das Moor der Vergangenen

point whitmark das moor der vergangenenEigentlich wollen die Drei vom Leuchtturm nur ein wenig Torf für ein Bioprojekt sammeln, sie haben allerdings nicht mit den Tücken der Dead Man´s Marsh gerechnet. Derek versinkt fast im Morast und behauptet steif und fest, eine Leiche habe ihn ins Moor ziehen wollen. Was treibt die verängstigte junge Frau allein im Moor? Und welche Geheimnisse verbergen sich in Minghella Hall, einer skurrilen „Schönheitsklinik“ voller noch skurrilerer Gäste?

Es wird wieder ziemlich schräg für die drei Jungs, das Skurrile ist allerdings auch die Stärke der Reihe, auch noch nach 37 Folgen. Junge Hörer und deren Eltern seien schon mal vorgewarnt: Schon der Teaser ist ziemlich finster, und das Moor hält im Lauf der Geschichte weit mehr als nur EINE Leiche bereit.

Was die Atmosphäre angeht, fahren die Macher um Volker Sassenberg einiges auf, um das unheimliche, glucksende und schmatzende Moor schön bedrohlich wirken zu lassen. Auch in der wunderlichen Minghella Hall fühlt man sich als Hörer von Beginn an unwohl.

Verstärkt wird das Ganze noch durch das Sammelsurium schrulliger Charaktere in Minghella Hall, gespielt von bekannten Sprechern wie Andreas Mannkopff und Dagmar Heller (Synchronsprecherin, u.a. von Barbara Streisand). Sven Plate, Gerrit Schmidt-Foss und Sven Hasper in den Hauptrollen sind mittlerweile ein wirklich gut eingespieltes Team, dem man den Spaß an der Sache wirklich anhören kann.

Es ist wie gesagt wunderlich, ja teilweise absurd, was das Moor in seinen matschigen Tiefen verborgen hält, das alles ist aber meist origineller als manches Millionenstadtabenteuer oder viele der zuletzt hörbaren albernen Detektivrätseleien aus der imaginären kalifornischen Provinz.

Einzig bei den Kollegen von Team Undercover sollten Sassenberg und Kollegen mal reinhören, vielleicht können ja auch die alten Hasen von den jungen Wilden noch was lernen.

Insgesamt bekommt der geneigte Hörer aber auch im 37. Abentuer der Reihe wieder das zu hören, was er erwartet. Abgefahrene, teilweise gewagt gruselige Jugendunterhaltung. Und natürlich auch wieder den mittlerweile obligatorischen verkleideten Bösewicht. ;-)

Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*