Nullzeit

nullzeitJola und ihr Lebensgefährte Theo wollen auf Lanzarote einen Tauchkurs machen, denn die Jungschauspielerin träumt von der Hauptrolle in der Verfilmung des Lebens der berühmten Taucherin Lotte Hass. Jola und der attraktive Tauchlehrer Sven kommen sich bald näher, und Sven, der sich eigentlich nach seinem Weggang aus Deutschland nicht mehr in anderer Leute Probleme einmischen wollte, wird bald zum Spielball innerhalb einer fatalen Dreiecksbeziehung, in der nicht klar ist, welchem der Beteiligten man noch über den Weg trauen darf.

Dieses Kriminalhörspiel von Juli Zeh (Adler und Engel) nach ihrem gleichnamigen Roman ist ein raffiniert erzähltes Verwirrspiel mit grandiosen Schauspielern. Besonders Friederike Kempter (Oh Boy) sorgt für einen Großteil der Spannung in der eigentlich ziemlich unspektakulären Geschichte. Ihr Wechselspiel zwischen Püppchen und lasziver Femme fatale, Opfer und berechnender Täterin ist wirklich großartig.

Verwirrend wird das Ganze deshalb immer wieder, weil in den Erzählpassagen zwischen der Perspektive von (Erzählerin) Jola und (Erzähler) Sven hin und her gewechselt wird. So erhält man als Hörer zwei unterschiedliche Sichtweisen der Ereignisse und weiß bald nicht mehr, welchem der beiden Erzähler man glauben soll.

Auch Johann von Bülow als Sven überzeugt in seiner Rolle, und das Zusammenspiel aller Beteiligten wirkt sehr authentisch und natürlich.

Musik und Geräusche sind stets passend gesetzt, besonders in den Szenen auf und unter Wasser entsteht so eine eindrucksvolle Atmosphäre.

Einzig kurz vor Schluss, bei der Planung seines letzten Trips, trifft Sven dann eine Entscheidung, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte, und die ein bisschen gezwungen wirkt, um dem Ganzen am Ende noch etwas Dramatik zu verpassen.

Aber auch trotz dieses kleinen Schönheitsfehlers ist Nullzeit ein wirklich starkes, gut gespieltes und spannendes Radiohörspiel vor ungewöhnlicher Kulisse, für dessen Veröffentlichung man dem Audioverlag nur danken kann.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass Goldagengården X unterstützt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*