Mord in Serie (08) – Doragon – Brut des Drachen

mord in serie doragon - brut des drachenEine Reihe brutaler Anschläge versetzt die japanische Gemeinde von Düsseldorf in Angst und Schrecken. Hinter allem scheint eine Verbrecherorganisation zu stecken, deren Anführer sich „Doragon“ (Der Drache) nennt. Keiner kennt dessen Identität. Der Reporter Tom Jordan wittert eine große Story und begibt sich auf der Suche nach dem Gangsterboss in tödliche Gefahr.

Düsseldorf ist immer eine Reise wert, auch nach dem Hören dieses kruden, blut- und bleihaltigen Hör-B-Films in bester MiS-Tradition. Wie immer äußerst prominent besetzt, macht diesmal Oliver Rohrbeck (Die drei ???) in der Hauptrolle eine wirklich guten Job. An seiner Seite spielt Claudia Urbschat-Mingues, nach bescheidener Meinung des Rezensenten immer noch „sexiest voice alive“. Selbst in kleineren Rollen sind Sprechergrößen wie Dietmar Wunder, Anke Reitzenstein und Lutz Mackensy zu hören.

Die Geschichte legt einige falsche Fährten, ich muss allerdings leider gestehen, dass für mich als bekennender Stimmenfetischist die Identität des Anführers, trotz gekonnter Stimmverzerrung, nicht lange ein Geheimnis war. Aber auch wer den „Drachen“ früher als Tom entlarvt hat, dem wird der Verlauf der Geschichte bis zum Ende sicher noch ausreichend Spaß und Spannung bereiten.

Soundtrack und Gräuschkulisse sind wie immer erste Sahne, auch der Mix aus ruhigen und actionreichen Sequenzen passt sehr gut. Den Bonus-Track inklusive Plottwist am Ende spart man sich zwar dieses Mal, wer allerdings mit einem Friede-Freude-Eierkuchen-Finale rechnet, der hat sich zu früh gefreut.

Insgesamt ist diese Folge zwar nicht ganz so stark wie der nachtschwarze, fast verstörende Vorgänger Das Netzwerk, Fans der Reihe werden aber wieder gut und heftig unterhalten.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*