Momentum

roger willemsen momentumWie geht man an sein erstes Roger-Willemsen-Hörbuch heran, als Nicht-Intellektueller?Ich für meinen Teil:
Aufrecht sitzend, Stöpsel im Ohr, berstend vor Konzentration. Und dann lauscht man den ersten Momentaufnahmen aus dem Leben des jungen und erwachsenen Roger. Vieles von dem, was Willemsen mal in sehr kurzen, mal in längeren Episoden beschreibt, bleibt bruchstück- und / oder rätselhaft. Es gibt aber immer auch kleine Geschichten, etwa vom ersten Bordellbesuch, bei dem der unsichere Roger seiner Erwählten mit lateinischen Fachbegriffen zu imponieren versucht, oder von der dicken Putzfrau mit dem „seltsam erregenden“ Namen Rogatzki, die ihn als Kind über einen schmerzlichen Verlust hinweg zu trösten versucht. Und schon ist man beim ersten kleinen Problem  mit dem Buch, denn all zu gerne würde man als Hörer (Leser) noch viel mehr über die namenlose Prostituierte oder die hilfsbereite Putzfrau erfahren. Oder über jenes Mädchen, das beim Kinderfaschingsball als Träne verkleidet erscheint.

Stattdessen springt man mit dem Autor und Vorleser in immer wieder neue Momentaufnahmen, ein nicht immer leichtes Hörerlebnis, dem man sich wirklich mit voller Aufmerksamkeit widmen sollte.

Dann sind da aber auch immer wieder wunderschön geschriebene, punktgenau ausgefeilte Passagen, in denen sich Willemsen als wahrer Sprachkünstler erweist, wenn er etwa, wie beiläufig, die (kindlichen) Eindrücke beim Betreten einer Metzgerei beschreibt, oder den Spaziergang über einen vergessenen Friedhof in Irland.

So bleibt Momentum am Ende ein teilweise rätselhaftes, anstrengendes, aber immer wieder auch unterhaltsames und beeindruckendes Hörerlebnis, nur vielleicht nicht gerade der optimale Einstieg in Roger Willemsens Literatur.

Und was Willemsens Qualitäten als Vorleser betrifft, so kann ich ihm nur ein Kompliment machen, wie ich es neben ihm eigentlich nur dem Regisseur Werner Herzog und dem Philosophen Peter Sloterdijk machen würde:

Ich weiß zwar nicht immer, wovon er redet, aber ich könnte ihm stundenlang zuhören.

Weitere Infos und eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*