Kündige, wenn du es schaffst

kündigeNach Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus,versammelt Spiegel-Online-Kolumnist Tom König in dieser Sammlung weitere Wahnsinnsgeschichten aus der Servicewüste Deutschland.
Das ist oft entlarvend und manchmal sogar ziemlich amüsant, wobei der Spaß an der Sache ganz klar dem erfahrenen Vorleser und Komödianten Christoph Maria Herbst zuzuschreiben ist, der die Kolumnen abwechslungsreich, dabei aber nie zu klamaukig vorträgt.

Und so begleiten wir den Kunden Tom König diesmal unter anderem zu einem Vermögensberater, der ihm und seiner Mutter allerlei Finanzprodukte aufzuschwatzen versucht. Alles natürlich nur, um damit selbst ordentlich Kasse zu machen.

Oder Tom klärt uns auf über den Sinn und Zweck nervtötender Warteschleifen, der, man ahnt es, auch nur darin besteht, dem jeweiligen Dienstleister den Säckel zu füllen.

Sympathischer als den Vorgänger macht dieses Hörbuch für mich der Umstand, dass sich Tom König in den Geschichten vornehmlich die „Big Player“ vorknöpft, und nicht etwa, wie oftmals im Vorgänger den Eindruck erweckt, der totalüberwachte Callcentermitarbeiter oder der für einen Hungerlohn durchs Land hetzende Paketbote seien die Schuldigen an den Missständen im Dienstleistungssektor.

Besonders gelungen ist die letzte Episode, in der König schildert, wie umständlich es sein kann, den Vertrag bei einem bekannten DSL-Anbieter korrekt zu kündigen. Und auch hier belohnt er den Hörer wie meist mit passenden Tipps, wie man sich gegen zu große Schikanen von Seiten solcher Anbieter angemessen wehren kann.

Einzig beim Thema Ernährung gibt sich der Autor ziemlich blauäugig, etwa wenn er ernsthaft erwartet, mit dem beim Discounter erhältlichen, als Jogurt deklarierten 29-Cent-Zuckermatsch ein nährstoffreiches, gesundes Lebensmittel vorgesetzt zu bekommen.

Dann, aber nur dann, möchte man ihm manchmal raten:

„Ey Tom, kauf dir doch ´ne Kuh, und zieh dir deine eigenen Wasabi-Wurzeln im Garten.“

Unterhaltsames, Schockierendes aber auch Erhellendes für alle, die sich in der Servicewüste oft verloren fühlen. Und sei es auch nur um des tröstlichen Gefühls Willen, nicht der Einzige zu sein, der nach Strich und Faden verarscht wird.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass Goldagengården X unterstützt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*