Gruselkabinett (124 & 125) – Der Krieg der Welten

Auf dem Mars werden im Jahr 1897 auffällige Explosionen beobachtet. Auf der Erde kommt es zu einer Reihe von Meteoriteneinschlägen. Julian und seine Frau Margret werden schließlich Zeuge einer Invasion riesiger metallischer Ungetüme, die alles, was sich ihnen in den Weg stellt, in Schutt und Asche verwandeln. Der Krieg der Welten beginnt.

Dadurch, dass das Werk von H.G. Wells nun gemeinfrei geworden ist, kamen und kommen im Jahr 2017 etliche Hörspieladaptionen seiner Geschichten auf den Markt.
Titania Medien hat aus dem Werk „Der Krieg der Welten“ ein 100 Minuten langes, eher klassisch anmutendes Survival-Abenteuer gemacht.
Man beschränkt sich weitgehend auf Julian (Bruno Winzen) als Protagonisten, der sich im Lauf der Geschichte von seiner Frau trennen muss und sich mithilfe einiger Weggefährten einen Weg durch die von den dreibeinigen Monstern zerstörte Landschaft bahnen muss, stets in Gefahr, dabei selbst zum Opfer der Außerirdischen zu werden.

Das hört sich alles gut an. Die Effekte sind gut gewählt, ebenso die dramatische Musikuntermalung. Und in Nebenrollen sind etwa Thomas Balou Martin („Sinclair Academy“) und der sich vor irrsinniger Spielfreude fast überschlagende Tom Raczko als Hilfsprediger voll und ganz bei der Sache.

Aber wenn man dem Ganzen die vor ein paar Monaten erschirnene, unglaublich packende KdW-Adaption des Labels „Mediabühne“ gegenüberstellt, kann die Umsetzung von Titania Medien da nicht ganz mithalten. Es fehlen die verschiedenen Erzählebenen, die die globale Dimension der Katastrophe greifbar machen. Und vielleicht auch ein wenig die Freiheiten und der damit verbundene Spielraum, den sich Annelie Krügel und Klaus Ude bei ihrer Adaption genommen haben.

Deshalb ist der Weltenkrieg von Titania Medien allerdings noch lange kein schlechtes Hörspiel.
Ich möchte es eher als die kuscheligere, sofa- und kamintaugliche Hörspieladaption der bekannten Vorlage bezeichnen, die sich aber am wohl Besten messen lassen muss, das der kommerzielle Hörspielmarkt im Jahr 2017 hervorgebracht hat.

Eine Hörprobe gibt es hier!

One Reply to “Gruselkabinett (124 & 125) – Der Krieg der Welten”

  1. Mir haben beide Versionen gut gefallen.
    Das eine ist mehr ein Blockbuster, das andere eher ein Kammerspiel.
    Beide haben ihren Reiz.

    Und bald erscheint dann ja auch noch eine dritte Version,
    da hat man dann wirklich die Qual der Wahl.

    LG, Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*