Gruselkabinett (62) – Rappaccinis Tochter

gruselkabinett rappaccinis tochterFrisch in Padua angekommen, erweckt der Garten seines Nachbarn das Interesse des jungen Studenten Giovanni Guasconti. Nicht nur, dass darin viele ungewöhnliche Pflanzen wachsen, der Besitzer, Dr. Rappaccini, scheint auch eine äußerst attraktive Tochter zu haben. Giovanni ist fasziniert von Beatrice Rappaccini. Doch was ist dran an den Gerüchten, ihr Vater würde diabolische Experimente mit Pflanzengiften durchführen? Und warum fühlt sich Beatrice so untrennbar mit dem Garten verbunden?

Die Vorlage zu diesem Hörspiel stammt von dem amerikanischen Schriftsteller Nathaniel Hawthorne, der, wie sein Zeitgenosse Edgar Allan Poe, viele unheimlich-romantische Kurzgeschichten verfasst hat.

Auch Rappaccinis Tochter bietet einerseits eine tragische Liebesgeschichte und andererseits ein fantastisches Element, nämlich die frevelhaften Experimente des Doktors, die letztendlich alle ins Verderben reißen.

Hörer moderner Horrorhörspiele wie etwa Dorian Hunter oder John Sinclair werden von dieser Art Schauerunterhaltung vielleicht keine weichen Knie mehr bekommen, dennoch bietet auch diese Folge des Titania Gruselkabinetts einige sehr atmosphärisch düstere Momente, etwa Giovannis Traumsequenzen oder die starken Auftritte von Manfred Erdmann, dessen Stimme Fans der Simpsons vielleicht als die von Dr. Marvin Monroe wieder erkennen werden, als tyrannischer Dr. Rappaccini.

Auch die übrige Besetzung ist, wie stets bei Titania, erstklassig. Max Felder spricht Giovanni, Jacqueline Belle bietet gerade zum Ende hin eine wirklich herzzerreißende Performance als Beatrice, und Reinhard Glemnitz´ Stimme in der Rolle von Giovannis väterlichem Vertrauten Professor Baglioni, erinnerte mich manchmal ziemlich stark an die des tollen Sprechers und Schauspielers Peter Fricke.

Leider kommt das Ende diesmal ziemlich abrupt, gerne hätte man noch erfahren, wie es mit den (verbleibenden) Figuren weitergeht.

Fans der Reihe können aber auch diesmal wieder bedenkenlos zugreifen.Macht´s euch schummrig, setzt die Kopfhörer auf, stellt euch ein Glas Wein daneben und liebt und leidet mit Giovanni und Beatrice.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*