Gabriel Burns (40) – Livrare Opt

gabriel burns livrare optVorweg:

Das ist kein Hörspiel. Ein Umstand, der unter Fans der Serie eine Menge Unmut hervorgerufen hat. Nach dem Motto: „Wie kann man nur?! Einen Soundtrack in die offizielle Reihung aufnehmen?!“
Noch dazu handelt es sich bereits um den dritten Soundtrack, die ersten beiden lagen (Sonder-)Editionen früherer Hörspiele bei.

Und in der Tat sind auf der Nummer 40 einige bereits aus früheren Soundtracks bekannte Stücke zu hören, aber auch einige neue Kompositionen, unter anderem das elektronische „Avenger“, zu dem auch ein Musikvideo produziert wurde.

Braucht´s das? Nicht unbedingt, dennoch sind die Stücke ausnahmslos auch losgelöst von den Hörspielen gut hörbar, und es sind gerade die neueren, elektronisch-sphärischen Stücke, die besonders gut ins Ohr gehen.

Die älteren Kompositionen, aufwändig mit Orchester produziert, sollten ebenfalls jedem alten und neuen Fan den ein oder anderen wohligen Schauer über den Rücken jagen.

Vielleicht kann man das Geunke mancher Meckerer dämpfen, wenn man das Ganze auch als Neuanfang und Loslösung vom alten Label begreift, und außerdem als eine Möglichkeit, auch bisher noch unveröffentlichten Stücken von Matthias Günthert und Volker Sassenberg die Ehre einer Veröffentlichung zukommen zu lassen.

Erwähnenswert ist auch das schöne und außergewöhnliche Layout sowohl der Packung als auch der Picture-CD. Pappklapp-Cover in Kreuzform, alles in dunklen roten und grünen Farben gehalten, inklusive der Warnung: „Hören auf eigene Gefahr.“ :-)

Ich höre da allerdings schon wieder manche Kritiker aufstöhnen: „Aber der CD-Papprücken passt ja dann gar nicht mehr zum bisherigen Rückentext!!!“

Und denen möchte ich gerne zurufen:

„Ach, hört ihr doch weiter Carsten Bohn!“

Anspieltipps: „Avenger“, „Journey to Balayi“, „Persephone“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*