Dorian Hunter (39) – Yana Turmanyay

Hunter staunt nicht schlecht, als er im Dschungel plötzlich dem Konquistadoren Hernando Vivelda gegenübersteht, den er doch in Gestalt Georg Rudolf Speyers vor 500 Jahren sterben sah.
Die gefährliche Reise nach El Dorado geht weiter. Vorbei an vielen Gefahren und durch mehrere Zeitebenen.

Erfreute Folge 38 mit einer stringenten Erzählweise, ist beim Hören von „Yana Turmanyay“ wieder vollste Konzentration gefordert.
So originell die Idee ist, die Beteiligten durch verschiedene Zeitebenen zu hetzen, so frustrierend kann es aber auch sein, wenn man hin und wieder den Handlungsfaden verliert.

Immerhin gibt es für Hunter und uns ein Wiederhören mit alten Bekannten, etwa mit Jeff Parker. Er und sein Team helfen Hunter unter anderem beim Entziffern der geheimnisvollen Knotenschrift. Auch das Rätsel um die mystischen Fähigkeiten der Inkaprinzessin Marucha wird gelüftet.

Das Dschungelsetting ist wieder sehr fein akustisch gestaltet, dazu liefert Komponist Andreas Meyer einige exotische Musikstücke (Tonpfeife! Barockgitarre!!), die er auf Hunter-typische Weise außergewöhnlich und wirkungsvoll verfremdet.

Einzig bei der Gestaltung des ein oder anderen Monsterangriffs habe ich mir nach längerer Zeit mal wieder gewünscht, Marco Göllner hätte soundtechnisch seine Finger mit im Spiel gehabt. So klingen die Monsterameisen und Riesenschlangen eher konventionell, ein bisschen wie aus dem Sinclair-Soundarchiv.

Sprechertechnisch habe ich mich vor allem über das Wiederhören mit Torben Liebrecht (Perry Rhodan – Plejaden) als Hernando gefreut. Aber auch der Rest der Besetzung ist durchweg überzeugend. Und Hunter (Thomas Schmuckert) darf in einigen ungewohnt dialoglastigen Szenen zeigen, dass in dem zynischen Arschloch anscheinend doch noch ein Mensch steckt.

Alles in allem ist „Yuna Turmanyay“ ein bisweilen etwas verworrener, aber fein produzierter Abschluss des Inka-Zyklus geworden, der neugierig auf die Zukunft der Serie macht und mich persönlich nun endlich dazu gebracht hat, auch die Romanvorlagen zur Serie zu lesen. Bei inzwischen 93 erschienen Büchern dürfte ich etwa im Jahr 2040 auf dem dann aktuellen Stand der Dinge sein. :-)

Weitere Infos gibt es unter www.zaubermond.de!

One Reply to “Dorian Hunter (39) – Yana Turmanyay”

  1. Hey … Super-Rezension ! Dorian Hunter ist wirklich eine nachhaltige Marke für sich.
    Wenn Du irgendwann auch mal was über die ‚Widerlichen Zeiten‘ bringen würdest, wäre ich total glücklich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*