Die Playmos (47) – Flucht vor den Piraten (inkl. Gewinnspiel!)

die playmos flucht vor den piratenImmer wenn der kleine Paul sein Kinderzimmer verlässt, passiert etwas Merkwürdiges. Seine Playmobilfiguren werden lebendig und erleben in den Spielzeugwelten aufregende Abenteuer.
Sam, Emil und Liv, Pauls Lieblingsfiguren, geraten in dieser Geschichte auf das Segelschiff des Königs, auf dem sich ein wertvoller Goldschatz befindet. Als das Schiff von Piraten angegriffen wird, ist es an den Playmos, den Schatz in Sicherheit zu bringen.

Ich bin ja seit einiger Zeit Nutzer eines Streamingdienstes. Und auch wenn ich damit wohl zum baldigen Totalzusammenbruch des Hörspielmarkts beitragen werde, genieße ich doch vor allem den Zugriff auf das immer größer werdende Angebot an Hörspielen und Hörbüchern.

Aber nicht nur ich, auch meine siebenjährige Tochter kann inzwischen das handliche Apfelprodukt bedienen, und so lautet immer häufiger die Frage nach Erledigung der Hausaufgaben: „Papa, darf ich Tablet hören?“

So stieß ich mit ihr zusammen vor einiger Zeit auf die Hörspielserie Die Playmos, ein geschicktes Merchandising-Produkt der Spielzeugmacher aus Zirndorf, produziert vom Label Floff, welches uns erwachsenen Hörern seinerzeit mit der leider nur vierteiligen Reihe Mitschnitt eindrucksvoll das Gruseln gelehrt hat.

Was zu Beginn ins Ohr fällt und sich darin unauslöschlich festsetzt ist das schmissige Titellied, das seit Wochen nun immer wieder durch unsere Wohnung schallt.
Freude herrscht auch über die durchweg prominente Besetzung, etwa mit Gerrit Schmidt-Foß (Synchronsprecher von Leonardo di Caprio) als Erzähler, Nicolas Artajo (Jamie Bell) als Emil und Giuliana Jakobeit (Keira Knightley) als Liv.
Bei der Besetzung der Nebenrollen vertraut man ausschließlich auf erfahrene (Synchron-)Sprecher, im vorliegenden Hörspiel etwa auf Michael Pan (End Of Time) und Oliver Rohrbeck (Die drei ???).

Soundtechnisch bewegt man sich auf sehr hohem Niveau. Die für diese Geschichte nötige Atmosphäre an Bord eines Schiffs auf hoher See wird von den Machern um Regisseur Florian Fickel in allen dafür nötigen akustischen Farben ausgeschmückt. Und wenn es während einer Seeschlacht mal hoch hergeht, fliegen den kleinen und großen Hörern buchstäblich die Kanonenkugeln um die Ohren.

Sicher, manches an dem kindlichen Humor der Geschichten kann (erwachsenen) Hörern schon mal auf die Nerven gehen, etwa der Papagei Captain Tolle, gespielt von Santiago Ziesmer, der sich nur in Reimform mitteilt und unentwegt dumme Sprüche klopft. Auch G. Schmidt-Foß´ überdreht-jovialer Erzählstil ist hin und wieder gewöhnungsbedürftig.

Andererseits gelingen in den Geschichten aber immer wieder wirklich komische Momente, weil die beteiligten Schauspieler ihr Handwerk verstehen. In Flucht vor den Piraten darf etwa Michael Pan in einer geradezu dadaistischen Nebenrolle sein komisches Talent unter Beweis stellen.

Aber auch die Hauptfiguren haben ihre charmanten Eigenheiten. Emil hat zum Beispiel eine ausgeprägte Vorliebe für Alliterationen, und die blitzgescheite Liv reichert die Geschichten immer wieder mit interessanten Fakten zu den jeweils behandelten Themen an.

So erkenne auch ich, der zwar nicht zur Zielgruppe gehört, dafür aber unbescheidenerweise ein bisschen was von guten Hörspielen versteht, die handwerkliche und produktionstechnische Sorgfalt, die hinter Die Playmos steckt.

Und ich erwarte sehnsüchtig den Moment, an dem sich Florian Fickel und sein Team mal wieder an ein Hörspielprojekt für Erwachsene machen. Bis dahin muss halt zum x-ten Mal Mitschnitt auf den IPod wandern.

Fazit:

Die Playmos bieten sehr gut gemachte und abwechslungsreiche Hörspielunterhaltung von genial bis total gaga.
Sie sind so etwas wie das putzige Äquivalent zu dem, was für uns Hörspielkinder der 1980er Jahre die Abenteuer der Masters Of The Universe waren.

So, und ich kauf mir jetzt erst mal das Playmobil Piratenschiff. :-)

Weitere Infos gibt es hier!

Und jetzt aber fix!

Wer ein Exemplar des Hörspiels gewinnen möchte, der schreibe unverzüglich eine Mail an:

gewinnspiel@hoerspielsachen.de

Betreff: Die Playmos

Bitte unbedingt Postadresse angeben!
Rechtsweg gibt´s nicht.

Der Schnellste gewinnt!

Danke an Floff!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*