Die Elfen (09) – Tod in der Nachtzinne

die elfen tod in der nachtzinneUlric, Sohn von König Alfadas, begegnet dem geheimnisvollen Bruder Jules, einem Anhänger der Tjured-Bruderschaft. Guido, ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der Bruderschaft, weiß als Einziger die Wahrheit über den Tod des legendären Mitbruders und Wunderheilers Guillaume. Und er weiß, dass sich hinter dem freundlichen Äußeren von Bruder Jules ein Teufel in Menschengestalt verbirgt.

Wieder mal eine Folge, die einem Fantasy-Gelegenheitsnutzer vorkommt, wie ein gordischer Knoten. Es gibt zahlreiche Verweise zur Geschichte des Tjured-Ordens, zu Machtkämpfen unter den verschiedenen Elfenfürsten, zur Vergangenheit von Koboldin Ganda. Zudem steht die Elfenwelt mal wieder vor einer großen Schlacht gegen die Trolle.

Wenn man aber mal nicht damit beschäftigt ist die vielen Erzählstränge in Hirn und Gehörgang zu ordnen, wird man wie gewohnt Zeuge eines technisch aufwändig und sehr professionell produzierten Hörspiels.

Besonders erfreulich ist der Auftritt von Helmut Krauss (Löwenzahn) als Bruder Guido, der aufgrund eines bösen Fluchs des noch böseren Jules nur auf Umwegen die Geschichte des Tjured-Ordens erzählen kann. Hoffentlich bleibt uns die Figur des Guido noch länger erhalten.

Außerdem gibt es ein Wiederhören mit einigen Figuren aus der ersten Staffel, unter anderem mit Ulric und Hallgard (Hurra! Sie leben noch!) und Alfadas´ Kampfgefährten Lambi, alle natürlich 15 Jahre älter, bedingt durch Gangas und Ollowains unfreiwilligen „Zeitsprung“.

Mag sein, dass bei Vorkenntnis der Romane mein Durchblick ein bisschen größer wäre, ich möchte die Macher für die Zukunft der Serie nur wieder mal inständig bitten, sich nicht in zu vielen Handlungssträngen zu verzetteln. Vielleicht könnte man ja dem Booklet einer der nächsten CDs auch mal ein kleines Glossar mit einer Liste aller Beteiligten und ein paar ergänzenden Erläuterungen zu jeder Figur spendieren. Für das kurze Geleitwort von Bernhard Hennen zum Thema Tjured-Bruderschaft im Booklet dieser Folge war ich jedenfalls mehr als dankbar.

Ansonsten dürfen wir uns wohl auf ein weiteres, bombastisches und akustisch eindrucksvolles Schlachtengemälde für das bevorstehende Finale der aktuellen Elfen-Staffel freuen.

Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*