Der Augenjäger

sebastian fitzek der augenjägerAufgepasst! Der Augensammler treibt weiter sein Unwesen in Berlin. Wer seine Geschichte noch nicht kennt, lese zuerst das gleichnamige Buch und ab hier nicht mehr weiter!

Nachdem Alexander Zorbach sich verzweifelt eine Pistole an das linke Auge gesetzt und abgedrückt hat, um seinen Sohn aus den Fängen des Augensammlers zu befreien, wird die blinde Physiotherapeutin Alina Gregoriev von der Polizei kontaktiert. Sie, die bei der Berührung eines Menschen mehr über ihn erfährt, als ein Sehender je erkennen könnte, soll den genialen Augenchirurgen Dr.  Zarin Suker behandeln.

Suker, sitzt in der geschlossenen Abteilung eines Gefängniskrankenhauses, weil er Frauen auf monströse Weise gefoltert und und sie damit in den Selbstmord getrieben hat. Der Soziopath hat jedoch keine verwertbaren Spuren hinterlassen und die einzige Zeugin ist untergetaucht. Nun droht seine Freilassung aus dem Gefängnis…

Sebastian Fitzek tut, was er eben besonders gut kann. Er jagt uns Schauer über den Rücken.  Das gelingt ihm auch im Augenjäger wieder. Denn zu hören, wie Frauen bei wachem Verstand die Augenlider entfernt werden ist schauderhaft.

Allerdings führt Fitzek, bedingt durch das Verweben dieser Geschichte mit der des Augensammlers aus dem Vorgängerroman, einige Nebenfiguren ein, die für die Auflösung zwar eine Funktion haben, aber auch zu einem eher unübersichtlichem Gesamtkonzept beitragen. Natürlich ist Verwirrung erwünscht, wer aber den ersten Teil nicht kennt  wird sich, trotz des Prologs, leicht im Nirwana der einzelnen Erzählstränge verheddern. Einige Situationen wirken künstlich in die Länge gezogen, damit sie sich dann bloß passend mit anderen kreuzen können, um das Ganze logisch wirken zu lassen.

Gut gelungen ist der Ausbau der Hauptfiguren, wir erfahren mehr über Alina Gregoriev und ihre Vorgeschichte und der Journalist Alexander Zorbach bleibt glaubhaft.

Wie der erste Band wird dieses Hörbuch von Simon Jäger gesprochen. Dem es in meinen Augen zu verdanken ist, dass man gerne über das ein oder andere hinweghört.

Die ungekürzte Lesung steht bei audible.de zur Verfügung.
Eine Hörprobe gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*