Auf Spurensuche

andreas kieling auf spurensucheDer Naturfilmer Andreas Kieling nimmt in seinem ersten Hörbuch seine Hörer mit auf einen Streifzug durch die Natur Deutschlands. Er erzählt von Luchsen und Wildkatzen, findet in einem Steinbruch Spuren von Uhus, räumt mit der Mär vom „bösen Wolf“ auf und begibt sich im letzten Kapitel zurück an die Stelle seiner dramatischen Flucht aus der DDR.

Andreas Kieling hat sich für die Aufnahme des Hörbuchs mit Aufnahmegerät und Mikrofon zu authentischen Schauplätzen begeben. Seine angenehme Erzählstimme und der noch wichtigere Umstand, dass er niemals doziert, geschweige denn belehrt, geben einem als Hörer fast das Gefühl, man wäre mit ihm und seinem Hund Cleo gemeinsam unterwegs durch die Wälder der Eifel, die so viel erstaunliches und spannendes über die heimische Tierwelt zu bieten haben.

Und Kieling, der unter anderem schon lange Zeit mit wilden Tieren auf engstem Raum zusammengelebt hat, um deren Verhalten zu erforschen und Film- und Fotoaufnahmen zu machen, hat eine Menge interessanter und lehrreicher Geschichten zu erzählen, die, untermalt von den authentischen Umgebungsgeräuschen, den Hörer ein ums andere Mal staunen lassen über die kleinen und großen Wunder der heimischen Tierwelt.

Man erfährt so unter anderem, was es bedeutet, wenn es im Wald einmal „stark nach Maggi riecht“, warum Wildschweine zu den intelligentesten einheimischen Wildtieren gehören, und wie der Wolf einst zu seinem schlechten Ruf kam.

Auch auf die Probleme, die der Mensch durch sein Verhalten und seine Eingriffe in die Umwelt für die Tierwelt verursacht, macht Andreas Kieling immer wieder aufmerksam. Er tut das allerdings glücklicherweise niemals mit erhobenem Zeigefinger, sondern zeigt stattdessen immer auch wieder Beispiele dafür, wie durch Initiativen und Anstrengungen von Menschen einst fast vom Aussterben bedrohte Tierarten wieder heimisch werden konnten.

Auch das letzte Kapitel, in dem der Autor von seiner dramatischen Flucht aus der DDR erzählt, fügt sich gut ins Gesamtbild und bleibt für den Hörer trotz, oder gerade wegen Kielings unaufgeregter Erzählweise durchweg spannnend.

Für mich persönlich ist Auf Spurensuche die erste echte Hörbuchüberraschung 2013. Ein durchweg unterhaltsamer Ausflug in die Natur, der jeden Hörer dazu animieren sollte, beim nächsten Waldspaziergang mit offeneren Augen und Ohren durch die Landschaft zu gehen.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage des Autors!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*